HEL Toussaint

(*1957 in Eupen) erhielt 1991 den „Preis der Arbeit“ (Klagenfurt) und war 2003 4. NAHBELL-Preisträger (alternativer Lyrik-Nobelpreis des G&GN-Institutes für die lebenslängliche Unbestechlichkeit eines Gesamtwerkprozesses).

Veröffentlichungen (Auswahl): „Das süße Land“ (2009); „Klompenmeistersang“ (2006); „Im Altamiracafé“ (2006); „NA55PO3M“ (2005) alle SuKuLTuR, Berlin. „Clap clap the Knieriem rap“, Verlag im Proberaum 3, Klingenberg 2006; „Trostlied für Nada“, Stahl-Verlag, Köln 2005; „Mehr- & Kehrwert“, Wohlleben, Hamburg 2000; „Autogensonette“, Wohlleben, Hamburg 2000. 2011 erschien „Nachbarin Dimitrowa“, Schock Edition, Edk/Distillery, Berlin.

Beiträge in Superbastard 2 und Superbastard 4